Reise nach Arabien

Heute vor…

113 Jahren begann ein spannendes Abenteuer

„Mission en Arabie“ ist ein noch heute sehr wichtiges Werk in der Arabienforschung. Geschrieben wurde es von zwei Dominikaner Mönche, Antonin Jaussen und Raphael Savignac. Am 1. März 1907 fing ihre Reise in den Norden des heutigen Saudi Arabien an. Das Werk wurde in drei Teilen 1909, 19020 und 1922 zum ersten Mal veröffentlicht. In den 90er Jahren des 20. Jh. wurde es neuverlegt und erst 2017 ins Arabische übersetzt. Das herausragendste an dieser Publikation sind die ersten Fotografien, die in Tayma erstellt wurden.

© Monamy

Antonin Jaussen, geb. Joseph Marie Jaussen am 27. Mai 1877 in Frankreich, war ein Dominikaner Mönch, Ethnologe und Archäologen auf den Nahen Osten spezialisiert. Er kam 1890 nach Jerusalem in die neu gegründete École Biblique de Jérusalmen und entkam somit dem Militärdienst. Diese Einrichtung widmet sich der wissenschaftlichen Erforschung des Heiligen Landes und der biblischen Texte. Ihr Spezialgebiet ist die Erforschung der biblischen Schriften im Vergleich zu den biblischen Örtlichkeiten. Die Forschungseinrichtung wurde 1920 vom französischen Staat anerkannt. Die wohl berühmteste Publikation ist die Jerusalemer Bibel. Diese Bibelübersetzung hat wegen ihrer literarischen Qualität und textkritischen Strenge bis heute international große Beachtung gefunden. Ins deutsche wurde sie erst 1968 übersetzt. Ein weiterer Schwerpunkt der École Biblique de Jérusalem ist das Erlernen orientalischer Sprachen (u.a. Arabisch, Hebräisch, Aramäisch, Sabäisch, usw…). Jaussen unterrichtete ebenfalls an dieser Schule, die er ab 1908 leitete. 1928 geht er nach Kairo, wo er mit dem Dominikaner Mönch M.-D. Boulanger, ein weiteres Forschungsinstitut mit Schwerpunkt Ägyptologie (Institut dominicain d’études orientales) gründet. Während dem Ersten Weltkrieg wird er Geheimdienst-Offizier in den französischen Truppen der Levante. In dieser Funktion lernt er Lawrence von Arabien und Emir Faysal kennen. Er ist jedoch ziemlich kritisch gegenüber der Unabhängigkeitspläne der Araber. Aus gesundheitlichen Gründen kehrt er 1959 nach Frankreich zurück, wo er 1962 mit 91 Jahren stirbt.

Antoine Raphael Savignac wurde 1874 ebenfalls in Frankreich geboren. Er war Archäologe und Fotograf. Er kam 1893 in die École Biblique de Jérusalem, wo er in späteren Jahren unterrichtete. Forschungsreisen mit Jaussen unternahm er sehr früh nach Petra, in die Negev Wüste und nach Palmyra. Savignac war zwischen 1935 und 1940 Direktor der Forschungseinrichtung.

© http://ifpo.hypotheses.org/5261                                                       Links R. Savignac und rechts A. Jaussen

Die Arabienreise hatte als Ziel die Nabatäer Stadt Hegra, das moderne Madain Saleh. Sie fotografieren aber auch die angrenzenden Ortschaften Tayma und al-Ula, die bis dahin nur von Skizzen bekannt waren. Jaussen war auf seinen vielen Reisen in der Levante und in Arabien sehr wichtig nicht zu konvertieren. Er wollte nur die Völker verstehen. Das Werk „Mission en Arabie“ ist die erste bildliche Dokumentation über ein Gebiet, das damals sehr schlecht erkundet und fast unbekannt war. Noch heute, verwenden Archäologen ihre Schriften, um die Forschung im nördlichen Saudi-Arabien voranzutreiben. Dass das Werk erst 2017 ins Arabische übersetzt wurde unterstreicht dies noch mehr.

Kategorien: Heute vor... | Schlagwörter: , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

%d Bloggern gefällt das: