Beiträge mit dem Schlagwort: Mittelalter

Alte Rezepte

Immer wieder versuche ich alte Rezepte nachzukochen, um sie eventuell in meinem Rezeptrepertoir aufzunehmen. So bringe ich auch abwechslungsreiche Geschmackserlebnisse in die antiken Kochkurse.

Ab Herbst 2020 werden Antike Kochkurse mit Rezepten aus dem Mittelalter angeboten. Deshalb lag diesmal der Schwerpunkt auf Rezepte aus der Zeit zwischen 500 und 1500 n. Chr. in Europa. Für diese Zeit gibt es schon einige Kochbücher in altfranzösischer,  altitalienischer und altdeutschen Sprache wie z.B.  „das Buoch von guoter Spis“ (1345-1352)  oder „Niederdeutsche Kochbuch“ (~1500 ) oder auch „de honesta voluptate er valetudine (1474).

20200711_175945

Mittelalterlicher rote Rüben Salat

 

Wer Lust bekommen hat Rezepte aus dem Mittelalter nachzukochen und neue oder außergewöhnliche Geschmäcker auszuprobieren findet hier demnächst die Termine.

 

 

 

 

 

 

Kategorien: Allgemein | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neujahrsfest

Für dich ausgegraben… das Neujahrsfest

Viele Menschen auf der ganzen Welt feiern am 1. Jänner das neue Jahr. Der Kalender ändert sich, wir schreiben ein neues Jahresdatum und hoffen auf ein besseres kommendes Jahr. Viele feiern und wissen nicht mehr so recht was eigentlich gefeiert wird. Dieses Fest ist nicht neu. Das neue Jahr wurde schon in vielen vergangenen Epochen und Zivilisationen gefeiert. Nur nicht immer am 1. Jänner. Tatsächlich feierten schon unsere Vorfahren egal wo auf der Erde den Beginn eines neuen Jahres.

Im alten Ägypten fing das neue Jahr mit dem Beginn der Überflutung des Nils an, das meistens auch vom Aufstieg des Sterns Sirius begleitet wurde. Für die Phönizier, sowie den Perser, galt der 1. Tag des Jahres der Tag der Frühlings-Tagundnachtgleiche. Die Griechen wiederum feierten das neue Jahr an der Wintersonnenwende.

Die ältesten Schriftzeugnisse über ein Neujahrsfest stammen aus Babylonien. Für die Babylonier wurde am ersten Neumond nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche die Wiedergeburt der natürlichen Welt gefeiert. Laut unserem gregorianischen Kalender würde dieser Tag Ende März fallen. Dieses Fest hieß „Akitu“ und dauerte 11 Tage, an denen jeweils ein anderes Ritual vollzogen wurde. Akitu ist ein Sumerisches Wort für „Gerstenaussaat“. Durch schriftliche Quellen wissen wir, dass Götterstatuen durch die Straßen der Stadt Ur getragen und spezifische Reinigungsrituale durchgeführt wurden. Die Babylonier glaubten, dass die Welt symbolisch von den Göttern gereinigt wurde und bereiteten sich auf das neue Jahr und die Rückkehr des Frühlings vor. Neben dem religiösen Hintergedanke, diente  das Fest auch einem wichtigen politischen Zweck: während dem Akitu-Fest wurde der neue König gekrönt oder das göttliche Mandat des herrschenden Königs erneuert. Die Feierlichkeiten zum Akitu-Fest überdauerten Jahrhunderte und wurden sogar über die Grenzen Babylons hinaus mitgenommen. Der mesopotamische Kalender war in 12 Monate zu je 30 tagen eingeteilt. Der Tag begann am Abend bei Sonnenuntergang. Es gab nur zwei Jahreszeiten: Sommer und Winter.

Das römische Neujahrsfest entsprach ursprünglich auch der Frühlings-Tagundnachtgleiche.  Der Tradition nach wurde der Kalender von Romulus im 8. Jh. v. Chr. geschaffen. Es gab 10 Monate zu 30 Tagen. Der erste Monat war März,  da die Feldarbeit und die Kriege nach der Winterpause wieder aufgenommen wurden. Im Laufe der Zeit wurde der Kalender jedoch nicht mehr mit der Sonne synchronisiert, und 46 v. Chr. beschloss Kaiser Julius Cäsar, das Problem zu lösen: Nach Rücksprache mit den bedeutendsten Astronomen und Mathematikern seiner Zeit führte er den julianischen Kalender ein. Dieser basiert auf die Sonne und wird heute noch verwendet. Weiteres gehörte zur Reform die Einführung des 1. Jänner als ersten Tag des Jahres, zu Ehren des Namensgebers des Monats „Janus“. Janus, der Gott der Veränderung und des Neubeginns, konnte durch seine zwei Gesichter in die Vergangenheit und in die Zukunft blicken. Der Begriff Kalender kommt vom lateinischen kalendae, Name des ersten Tages im Monat.

Im mittelalterlichen Europa wurden die Feierlichkeiten um den 1. Jänner jedoch als heidnisch angesehen und dementsprechend unchristlich. Sie wurden auf einem Tag mit religiöser Bedeutung, dem 25. Dezember oder dem 25. März (Fest der Verkündung) verschoben. Bis ins 17. Jh. n. Chr. galt in vielen europäischen Ländern auch der 6. Januar als Jahresbeginn.

Während der französischen Revolution wurde ein neuer Kalender eingeführt. Verwendet wurde er erst zwischen 1792 und 1806. Nach der Erstürmung der Bastille (Gefängnis in Paris) 1789 wurde der französische Revolutionskalender in Jahre der Freiheit, Gleichheit und Republik eingeteilt. Napoleon führte den gregorianischen Kalender wieder ein. Im Privatleben hatte er sich kaum durchgesetzt. Alle offiziellen Dokumente wurden dennoch nach diesem Kalender datiert. Warum wurde ein neuer Kalender eingeführt? Die Revolution trennte Staat und Kirche und der neue Kalender sollte ebenfalls keinen christlichen Bezug mehr haben. Die Woche wurde nach dem Dezimalsystem in 10 Tagen eingeteilt. Eine freien Tag gab es erst am 10. Tag! Es gab einen Tag zu 10 Stunden. 1h hatte 100 Minuten und 1 Minute wurde in 100 Sekunden unterteilt. Neue Uhren herzustellen hätte aber nur mit hohen Kosten verbunden werden können und so trat diese Zeiteinteilung nie in Kraft.

 

Das „Akitu“-Fest wird als Frühlingsfest von einigen religiösen Minderheiten und ethnischen Gruppen im Nahen Osten (Assyrer, Aramäer, usw…) noch heute gefeiert. Es findet am 21. März statt und wird hauptsächlich als kulturelles und politisches Fest angesehen.

 

Prosit Neujahr!  Die besten Wünsche für 2020.

 

Kategorien: Für dich ausgegraben... | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

E wie …

 

Experimentelle Archäologie

Dieses Spezialgebiet der Archäologie widmet sich archäologischer Fragestellungen. Archäologen finden Alltagsgegenstände und möchten Herausfinden wie diese genau verwendet wurden. Besonders im technischen Bereich hilft die experimentelle Archäologie einzelne Bewegungen oder Verwendungen besser zu verstehen. Manche Fragen lassen sich erst durch Experimente beantworten.

Damit die experimentelle Archäologie wirklich unterstützen kann, müssen im Vorfeld genaue Fragen gestellt werden; dazu kommt, dass die Ergebnisse messbar und jederzeit reproduzierbar sein müssen. Natürlich muss jede Arbeit bzw. jeder Arbeitsschritt genauestens dokumentiert werden.  Die Publikation der Ergebnisse kann jedem weiteren Archäologen als eine wichtige Informationsquelle dienen.

Mit Definition erscheinen nun viele Museumsangebote für Schulen als nicht experimentelle Archäologie.  Sie gehören eher zur Museumspädagogik. Zu dieser Vermittlungsarbeit kommen we an anderes mal zu sprechen.

Die Rekonstruktion – also die Herstellung von Materialidentischen und funktionalen Replika – kann tatsächlich nur Dank experimenteller Archäologie durchgeführt werden. um solche Rekonstruktionen durchführen zu können, muss die Person technisch versiert sein und sich mit Archäologie auskennen! Dieses Spezialgebiet nennt man Archeotechnik.

Das vielleicht bekannteste Beispiel der experimentellen Archäologie ist der Bau der einer mittelalterlichen Burg in Frankreich: Guédelon. Seit 1997 werden ausschließlich mit Techniken und Materialien aus dem 13. Jh. eine Burg erbaut.

Der Öffentlichkeit bekannter sind eventuell Experimente, die stark in den Medien präsent waren, wie z.B. „Steinzeit – das Experiment“ 2006 produzierte SWR diese Dokumentation in drei Teilen. Darin geht es um Menschen, die in Pfahlbauten einen Sommer lang wie in der Steinzeit leben sollen.

Wer sich für experimentelle Archäologie interessiert, kann dieses Fach an der Universität Exeter studieren! Ein großes Freigelände sowie ein Labor stehen zur Verfügung. Und wer nicht so weit verreisen möchte, kann in Wien am VIAS (Vienna Institute for Archaeological Science) miterleben wie verschiedene Forschungsfragen gestellt und beantwortet werden.

 

 

Kategorien: Adventskalender | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Create a website or blog at WordPress.com